Erfahrungen beim Buchschreiben I

Zur Software, und um ein bekanntes Motiv zu variieren:

OpenOffice saugt. Abwechselnd mit X11.
Textmate saugt.
Office zählt nicht, aber es saugt. Derbe. Dann schmiert es ab.
Pages saugt.
OpenOffice3 Beta saugt noch.
InDesign saugt. Auf drei Dutzend verschiedene Weisen, die man aber nur mit der Maus anwählen kann.
Alles andere von Adobe saugt auf völlig andere Weise wie andere Programme.
Bei LaTeX kann die Saugleistung mit Packages modular eingestellt werden.
TeXShop saugt praktisch alles, nur keine Boxen über Seitenumbrüche.
MiKteX entfaltet die volle Saugleistung erst in Verbindung mit UltraEdit.

Auszug Glossar:

Anglizismen
Bei Teilen des Mod/Adminteams milde verachtet. Anglizismen werden gelegentlich durch ->züchtige deutsche Äquivalente ersetzt, gängig sind kühl/gekühlt, ->Brett, ->Fred, das ->felst, das regelt, das saugt, das saugt Schwänze in der Hölle usw. Ironischerweise werden teilweise von den gleichen Personen, die jene Anglizismenvermeidung pflegen, ebensolche für an sich deutsche Begriffe verwendet, z.B. shize, ->Cloogshicer, phyerabend. Der Sinn der Ersetzungen blieb bis heute im Dunkeln, ob es sich beispielsweise um eine Verhöhnung von selbsternannten Sprachsherrifs wie beispielsweise der Gesellschaft für Deutsche Sprache oder gar eine krypto-reaktionäre Solidarisierung mit derselben handelt, ist unbekannt. Siehe auch ->Fred, ->Teddy.

Eine Antwort zu “Erfahrungen beim Buchschreiben I”

  1. Enno Lenze sagt:

    Die egringsten Suagkompeneten hatten bei uns Indesign zusammen mit Word Texten und Photoshop für die Bilder. Man muss sich wohl nur an die elendigen nervereien gewöhnen, dann hat man das kleinste Übel.

Hinterlasse eine Antwort